Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: UL-Piloten.de. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Dienstag, 6. Juli 2010, 20:11

UL Ausbildung, max Flugzeit pro Tag und später?

Hallo liebe Community,

ich interessiere mich auch für die UL-Ausbildung und habe auch ein paar Fragen zum Thema, die ich weder hier im Forum noch im Internet so wirklich finden konnte :(

1. Wie lange darf man während der Ausbildung fliegen. Irgendwo habe ich mal was von 3h gelesen (Am Stück? In Etappen?), das bezog sich aber auf den PPL. Ist das hier genauso, oder kann man auch 4h fliegen. Wie seht ihr das? Ist man nach 3h eh "auf" und fertig mit Welt als Anfänger?

2. Wenn man im Besitz der SPL-F ist, wie lang ist die gesetzlich erlaubte Flugzeit als Pilot ? Am Stück? In Etappen? Oder einfach bis der Sprit alle ist :)

3. Die Mindestflugzeit von (Praxis:30h) Ist das realistisch und ausreichend, oder muss man mit 40-50h rechnen. ICh weiß, ist etwas schwierig zu beantworten, weil Ihr ja nicht wisst wie "blöd" ich mich dazu anstelle, aber vielleicht gibt es da Erfahrungswerte.

Thanks und Grüße aus Willich (NRW:Niederrhein)

Marius

2

Mittwoch, 7. Juli 2010, 02:43

UL Ausbildung, max Flugzeit pro Tag und später?

Hallo Marius,

das sind in der Tat sehr spezielle Fragen! Dennoch will ich versuchen, sie Dir zu beantworten:

Zur 1. Soweit mir bekannt ist gibt es keine spezielle Regelung wieviel Stunden Du am Stück fliegen darfst. Vielmehr ist es eine Frage ob Du es kannst oder willst?! Auch ein Fluglehrer kann Dir Deine Frage dazu nicht beantworten, weil er ja nicht einschätzen kann, wie lange Du Dich selbst für Fit genug hältst. Aber ich halte 2-3 Stunden, vor allem in der Ausbildung für realistisch. Wenn Du nach einer langen Flugzeit steif gesessen bist oder pinkeln musst, willst Du von ganz allein den nächsten Platz anfliegen.

Zur 2. Auch hier ist mir keine "gesetzl. erlaubte Flugzeit" bekannt. Bist Du ausgeschlafen und absolut Fit, das Wetter passt auch noch super, gegessen hast Du, gepinkelt ebenso, warum solltest Du dann nicht 3-4 Stunden auf Strecke gehen können? Wie gesagt Du schätzt es ein, weil Du ja der eigenverantwortliche Luftfahrzeugführer bist! Sollte dennoch irgendwann jemand während Deines Fluges seitlich auftauchen, alà "Guten Tag, den Führerschein und die Fahrzeugpapiere bitte", dann biste eingepennt und Du hast Deine Ausdauer falsch eingeschätzt.

Zur 3. 25h sind vorgeschrieben! Wenn Du bereits 30h einschätzt ist das ja nicht falsch und durchaus realistisch. Bei 40-50 Stunden würde ich den Fluglehrer vor die Wahl stellen einen "Idiotentest" zu machen und seine Lehrberechtigung zu wiederholen oder ob er doch lieber gleich erschossen werden möchte? Das wäre reine Abzocke und hat dann mit einer fundierten, realistischen Ausbildung nichts mehr zu tun! Wenn Du meinst Dich "blöd anzustellen", ist eigentlich der Fluglehrer schuld. Dann ist er nicht in der Lage Dir das nötige Wissen zu vermitteln! Daher auch der Grundsatz: "Lehren ist schwieriger als lernen". Letztendlich hängt Deine Ausbildungszeit auch wesentlich davon ab, welche Kursart Du gewählt hast.

Ich hoffe, ich konnte Dir Deine Fragen beantworten?! Wenn nicht, unbedingt weiterfragen!!!



Gruß Ingo

3

Mittwoch, 7. Juli 2010, 18:43

Hallo Ingo,

super. Danke für die schnelle und informative Antwort.

zu 1 könnte ich mir vorstellen 2-3h vormittags und 2-3h nachmittags zu fliegen. Soweit Wetter und Lehrer und Fluggerät das mitmachen. Also genug Zeit zum pinkeln.
Bei der Fränkischen Fliegerschule Feuerstein habe ich im Prospekt gefunden dass 3h max. ist. Aber wie bereits erwähnt bei PPL(A). Ist denn ein UL etwas so anderes als ein PPL(A)? Allerdings sehe ich auch ein, dass 2-3h durchaus hart werden können.
Da wir ja in Deutschland leben, müsste das doch irgendwo festgehalten sein, in irgendeiner Vorschrift oder Gesetz? Weißt du wo ich das nachlesen könnte? Luftfahrtbundesamt?


2. Schon eigenartig...aber es ist vermutlich wie beim Autofahren. Man muss körperlich und physisch in der Lage sein das "Fahrzeug" sicher zu bewegen/lenken. Das ist zwar schwammig, aber damit kann ich sehr gut leben.

zu 3 bin ich etwas überrascht denn ich dachte:
"Die praktische Ausbildung umfasst 30 Flugstunden. Von diesen Stunden müssen mindestens 5 Flugstunden im Alleinflug absolviert werden."Hast du die 5 Stunden irgendwie raus gerechnet? Eigentlich gehören die doch bis zur Prüfung dazu, oder hat sich etwas geändert?
Eine kurze Erläuterung wäre hilfreich.


Tja, Stunden kloppen ist so ne Sache, die ich schon öfters gehört habe und gegen die man in gewisser Weise machtlos ist, denn der Lehrer ist ja der "Fachmann". Aber gut, dass ein anderes Thema.

Allerdings bin ich fast sicher, dass man sich blöd anstellen kann :) Genauso wie es blöde und saublöde Fragen gibt. Aber besser ein Idot für 5min als ein Idiot sein Leben lang :)

Zum Hintergrund meiner Fragen:
Ich möchte auf jeden Fall einen Flugschein machen. Das wann und wo steht noch offen.
Aus zeitlichen und finanziellen Gründen muss es (vermutlich) gesplittet werden. Dazu würde ich gerne Wochenende Termine nehmen um die Stunden "abzureißen".
Vermutlich liegt Wohnort und Lehrort weiter auseinander, dass es nur so geht. D.h. mehrere Stunden pro Tag in effektiv kurzer Zeit zum UL-Schein, anstatt wenige Stunden pro Tag mit vielen Tagen.
Die Theorie soll irgendwie im Selbststudium erledigt werden, denn die MC Fragen sind sicherlich auch ohne Frontalunterricht schaffbar. 600-1000 EUR Theorie sind mir ehrlich gesagt zu teuer. (Was nicht heißen soll, dass die aus Sicht einer Flugschule nicht gerechtfertigt sind, das sind sie sicherlich!)
Aber mein Studium habe ich teilweise auch ohne Hörsaal geschafft, warum das nicht auch ?
Leider hat der Gesetzgeber da einen kleinen Riegel vorgeschoben, dass man nur zur Prüfung zugelassen wird, wenn man einer Flugschule angehört. Aber es gibt via Fernlehrgang oder Vereine ja auch andere Alternativen mit der man diese Geschichte "umgehen" kann.


Grüße
Marius

4

Mittwoch, 7. Juli 2010, 19:04

Hallo,

habe noch was gefunden, besser gesagt ich habe nix gefunden.
Im PDF "Bekanntmachung der Bestimmung über die Linzenzierung von Piloten -JARFCL1 deutsch"
Habe ich keine höchststundenzahl gefunden.

Beim Luftfahrtbundesamt habe ich aber auch nix zu UL gefunden. Weißt du wo ich das finden kann?

Grüße

Marius

5

Mittwoch, 7. Juli 2010, 22:42

Hallo Marius,

zu 1. Fluggerät und Lehrer könnten das schon mitmachen! Letztendlich musst aber Du Deinem Lehrer sagen (und er dann einschätzen) können, ob Du mental dazu in der Lage bist oder nicht! Wenn Du meinst Du schaffst es und er merkt dann am Nachmittag, "der Kerl" ist müde, muss er es abbrechen.

Ob die genaue Zeit irgendwo festgehalten ist weiß ich auch nicht genau, aber es gibt Ausbildungsrichtlinien! Schau doch mal auf meine Seite unter Links beim DULV oder DaeC nach oder ruf die im Zweifel an: http://www.ul-flugzeugbau-quander.de/?Links#Flugverbaende

zu 2. Absolut richtig, allerdings solltest Du beim Fliegen unbedingt noch härter auf Deine körperliche Verfassung und die Wetterbedingungen achten!!! Du musst dann einschätzen, sofern körperlich alles O.K. ist, wie groß Deine Flugerfahrungen sind. Taste Dich vorsichtig heran, z.B. bei den Windverhältnissen und bei Thermik. Bedenke dabei immer den guten alten Spruch: "Es ist besser am Boden zu sein und sich in der Luft zu wünschen, als in der Luft zu sein und sich am Boden zu wünschen"

zu 3. Sorry, war nicht auf dem neuesten Stand! Habe soeben im Ausbildungshandbuch nachgelesen das es 30 Stunden bei Dreiachsern sind, 25 sind es bei den Trikes. Warum dort neuerdings Unterschiede gemacht werden entzieht sich jedoch meiner Kenntnis! Wenn Du mir Deine Mailadresse schickst, kann ich Dir das Handbuch rübermailen. Zu einer gesetzl. erlaubten Flugzeit ist allerdings auch dort nichts vermerkt, offensichtlich ist dies freigestellt?!

Nee nee blöde oder saublöde Fragen gibt es nicht, nur ebensolche Antworten! Wie kann bitte eine Frage von Dir beispielsweise "blöde oder saublöde" sein? Das würde dann voraussetzen, das Du die Antwort genauestens kennst und dennoch falsch fragst. Du bist aber Flugschüler, oder zumindest ein angehender, und musst die Materie ja erst mal kennenlernen. Und daher kann keine, auch noch so blöde klingende, Frage eine ebensolche sein.

Du kannst nach Absprache mit Deinem Fluglehrer die Theorie schon im Selbststudium erledigen, jedoch gibt`s da wieder die gestzl. vorgeschriebene Mindeststundenzahl für die Theorieausbildung! Da kommt es darauf an, ob der Fluglehrer das mitmacht. Wenn er zustimmt muss dann erst mal nachgewiesen werden, das Du die Stunden nicht gebracht hast. Urologie-, sorry ich meine natürlich Meteorologie und Navigation solltest Du auf keinen Fall im Selbststudium erledigen wollen! Das klappt nicht, weil zu umfangreich. Warum Du Dein Studium teilweise auch ohne Hörsaal geschafft hast kann ich Dir sagen, weil dies meißtens ein reines auswendig lernen ist. Versuch das mal mit der Navigation! Da wirst Du merken, das Du auf "böhmische Dörfer" stößt und ohne das Dir einer sagt welches Dorf welches ist, sehen die alle gleich aus. Da ist es dann schlecht mit reinem auswendig lernen.

Übrigens Marius, wirst Du beim LBA kaum etwas zu UL`s finden. Deshalb haben die ja die einzelnen Verbände beauftragt! Du kannst also dies nur dort finden!



Gruß Ingo

6

Mittwoch, 21. Juli 2010, 10:58

Hallo Ingo,

sorry für die verspätete Antwort.
Ich habe mich mal bei höchster Stelle informiert.

Meine Frage zu der maximalen Flugzeit wärend und nach der Ausbildung ist anscheinend ungewöhnlich.
Die Bezirksregierung, AMT Luftsichrheit konnte die Frage zwar beantworten, aber auch erst nach einem Blick in die Unterlagen.
Wo nix steht, ist auch keine Einschränkung. (zu diesem Thema)

Die Rücksprache mit dem Aeroclub in Duisburg brachte auch nur den Erfolg, dass es in NRW keine Einschränkung gibt.

Für beide gilt aber, dass es u.U. in einem anderen Bundesland andere Regelungen gibt.
Bürokratische "einfach"....

Nun gut Unabhängigkeit ist ja auch was schönes....positiv denken.

Momentan bin ich etwas bussy....
Werde aber zu einem ähnlichen Thema noch was posten.

Grüße

Marius

7

Mittwoch, 21. Juli 2010, 14:51

Hallo Marius,

neenee Du, da haben sie Dir was falsches erzählt! Eine andere Regelung im anderen Bundesland gibts nich. Stell Dir das mal vor: Du fliegst in NRW solange Du fliegen willst und plötzlich fällt Dir ein, das Du mal auf einen Sprung zu mir kommen willst. Nu biste schon fast da, zurück auf die Schnelle gehts auch nicht mehr weil Du tanken musst und außerdem heißt dieses Bundesland Brandenburg. Nachdem Du nun gelandet bist bekommst Du mitgeteilt: "Ja nee so nich! Sie sind ja hier in Brandenburg und da "dürf" man ja höchstens `ne halbe Stunde am Stück - macht 500Eus Strafe!"

Im Übrigen kann Dir das eh keiner so richtig nachweisen! Auch dann nicht, wenn Du Dein "Fluchbuch" vorweist und dort steht: Start um 10:00 UTC. Was issn wenn Du mal wegen eines dringenden Zündkerzenwechsels außenlanden musst, oder Dir einfällt ich muss eben mal in die Bayrische Gewerkschaft "IG Schei...en" eintreten? Da vermerkst Du ja nicht gleich jeden Landepunkt sowie den Wiederstart.

Also das ist eine Sache die a nicht geht und b auch nicht überprüft wird! Und nochwas: Frag bitte nicht soviel!!! Deutschland ist ein Land, über dem ein großes Schild steht "Hier iss alles verboten! Nicht zu hoch, nicht zu tief, nicht zu laut, nicht zu leise, am besten überhaupt nicht!"

Wenn Du nämlich viel fragst, werden wir ULer irgendwann eine Scheibe in den Fahrtenmesser bekommen wie ein LKW oder, noch einfacher, ein Betriebsstundenzähler wird Pflicht. Na dann kotzt Du aber ab und mit Dir ein paar tausend deutsche ULer!



Gruß Ingo

8

Mittwoch, 21. Juli 2010, 18:01

Hallo Ingo,

ok, falsch formuliert. Ich bezog mich auf die Ausbildungsverordnung zum SPL und PPL...
"Normales" durch die gegend fliegen sehe ich derweilen genauso wie beim Autofahren.

LKW fahrer entsprechen dann wohl CPL.. Da kann ich mir schon vorstellen, dass ein "Fahrtenschreiber" vorhanden ist...oder es doch im Log eingetragen werden muss.
Aber das wäre ein anderes Thema um das ich mich dann kümmer wenn es soweit ist :)

Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist woanders, das mir schon klar. Aber gerade hier dachte ich, dass das als quasi erster Punkt angehandelt wird. So neben dem Punkt Alkohol und Drogen beim Fliegen :)

Ich lasse es eh nun darauf beruhen, da quasi alle sagen, dass man erstmal die "3" in der Luft sein muss in der Ausbildung.
Da sollen anscheinend so viele Einflüsse auf einen herunterprasseln das man fertig mit der Welt ist. Vorstellen kann ich mir das zwar nicht, aber gut...

Besten Dank und Grüße aus Willich

Marius

:thanks

9

Mittwoch, 21. Juli 2010, 19:37

Hallo Marius,

was hasten gegen Alkohol und Drogen beim Fliegen? :thumbsup: :thumbsup:

Da gibt`s einen Spruch: "13% der Flugunfälle werden durch alkoholisierte Piloten verursacht. Das heißt 87% werden von nichtalkoholisierten Piloten verursacht. Das ist erschreckend! Können sich diese nüchternen Idioten nicht aus der Luft fernhalten und damit unsere Sicherheit mehr als verdreifachen?"

Etwas Spass muss ja auch sein, sonst wird es zu trocken. Die Ausbildung ist etwas Neues, aber das man da erst mal fertig ist mit der Welt konnte ich damals nicht feststellen! Geh es einfach locker an! Du wirst sehen, so schlimm ist es gar nicht.

Und was die Flugzeitdauer betrifft postete ich Dir ja schon mal, dass Du der verantwortliche Luftfahrzeugführer bist (das ist übrigens eine der wenigen Situationen, wo man den/m Menschen eine Eigenverantwortlichkeit zubilligt und zutraut, ohne ihn zu bevormunden) und Du dann entscheidest, ob Du zu müde zum Weiterflug bist oder ob es noch eine oder zwei Stunden geht! Ist wie beim Autofahren auch.

Gruß Ingo

10

Samstag, 23. Juni 2012, 21:34

Hallo Ingo,

ich habe lange nichts mehr von mir ören lassen. Nun aber zu Deiner Info und ggf. für die Community.
Ich mache gerade meinen PPL-N in EDQE.
Es sind wie folgt erlaubt vom Luftamt Bayern. 3h pro Tag und am Stück 10 Platzrunden, danach Pause.
Und ich muss dan doch gestehen, dass mich das insbesondere am Anfang doch recht geschlaucht hat und ich auch nicht so viel Lust hätte noch eine Stunde dran zu hängen.
Nun ja. In den 6Tagen habe ich hier 15h reine Flugstunden gemacht mit ca. 110 Landungen.
Nun ist auch erstmal Pause, da meine Theorie Prüfung fehlt.

Also dann....bis später

Grüße Marius

PS: Liebe mit werdende Piloten. 3h pro Tag sind echt ausreichend. Ich wollte es auch nicht glauben aber es ist so und ich bin sicherlich nicht zimperlich, aber was reicht, das reicht.

11

Montag, 23. Juli 2012, 17:52

Hallo Marius,

naja die Frage ging ja um die UL - Ausbildung. Bei den einzelnen anderen Sparten kann es durchaus sein, das es dort Begrenzungen gibt. Dazu kann ich leider nicht viel sagen.

Gruß Ingo

12

Dienstag, 24. Juli 2012, 10:00

Hallo Ingo,

danke für die Rückmeldung. Da hast du natürlich recht.
Ich woltle auch nur sagen, dass es doch (wenigestens am Anfang) recht anstrengend ist, 3h im Flieger zu sitzen.

Ich finde es auch immer ganz interessant, wenn man ein Nachricht einstellt, dass man das Forum dann auch "später" weiterverfolgt und ggf. eigene Erfahrungen zu den beschriebenen hinzufügt.

Grüße Marius

Thema bewerten
Bookmark and Share