Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: UL-Piloten.de. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Freitag, 2. Juli 2010, 17:56

Bis zu welcher Körpergröße sind UL-Flugzeuge überhaupt sinnvoll

Hallo miteinander,

ich spiele aktuell mit dem Gedanken einer SPL-Ausbildung für UL-Dreiachser. Ich bin 1,93 groß und bin 110 kg schwer.
Mal ehrlich, gibt es überhaupt UL-Flugzeuge in die so einer wie ich bequem und sicher reinpasst?

Danke
Florian

2

Samstag, 3. Juli 2010, 13:29

Bis zu welcher Körpergröße sind UL-Flugzeuge überhaupt sinnvoll

Hallo Florian,

znächst mal ganz allgemein:

Ihr müsst alle mal von dem Gedanken abkommen, das UL`s anderen Fluggeräten in irgendetwas nachstehen! Es gab vor ein paar Jahren sogar mal eine in Frankreich erstellte Studie, das Ultraleichtflugzeuge sicherer und belastbarer sind, als alle anderen Flugzeuge der allgemeinen Luftfahrt.

UL`s sind vom Material her viel hochwertiger (worin sich unter anderem auch die relativ hohen Preise erklären lassen) und schon deshalb sicherer. Dazu kommt noch das Mitführen eines Rettungsgerätes. Die Zeiten wo das Material minderwertig war oder wo diese Art des Fliegens in den Kinderschuhen steckte sind ein für allemahl vorbei!



Daher ist Deine Frage auch unbegründet, denn bei vielen Dreiachsern hast Du ja Einstellmöglichkeiten für den Sitz- und/oder die Seitenruderpedalen. So ist es auch bei anderen LFZ üblich!

Insofern musst Du (und das nehme ich aus Deiner Frage im Thread "Allgemeines" vorweg) lediglich auf die höchstzulässige Gesamtabflugmasse achten! Wobei hier auch gesagt werden muss, dass bei der Abflugmasse noch Reserven nach oben vorhanden sind.



Gruß Ingo

3

Dienstag, 12. Oktober 2010, 22:21

Hallo Florian,

znächst mal ganz allgemein:

Ihr müsst alle mal von dem Gedanken abkommen, das UL`s anderen Fluggeräten in irgendetwas nachstehen! Es gab vor ein paar Jahren sogar mal eine in Frankreich erstellte Studie, das Ultraleichtflugzeuge sicherer und belastbarer sind, als alle anderen Flugzeuge der allgemeinen Luftfahrt.

UL`s sind vom Material her viel hochwertiger (worin sich unter anderem auch die relativ hohen Preise erklären lassen) und schon deshalb sicherer. Dazu kommt noch das Mitführen eines Rettungsgerätes. Die Zeiten wo das Material minderwertig war oder wo diese Art des Fliegens in den Kinderschuhen steckte sind ein für allemahl vorbei!



Daher ist Deine Frage auch unbegründet, denn bei vielen Dreiachsern hast Du ja Einstellmöglichkeiten für den Sitz- und/oder die Seitenruderpedalen. So ist es auch bei anderen LFZ üblich!

Insofern musst Du (und das nehme ich aus Deiner Frage im Thread "Allgemeines" vorweg) lediglich auf die höchstzulässige Gesamtabflugmasse achten! Wobei hier auch gesagt werden muss, dass bei der Abflugmasse noch Reserven nach oben vorhanden sind.



Gruß Ingo
Hallo Forum Hallo Ingo,

ich habe auch schon seit langem den Wunsch zu fliegen, allerdings wie das so ist hat man kein geld, oder dan keine zeit und es ist doch immer irgend etwas.

wenn ich sonst an Ultraleicht gedacht habe kamen mir nur Drachen mit sitz und motor in des sinn, als ich mich allerdings umschaute welche Möglichkeiten es für mich gibt zu fliegen bin ich auf Ultraleichtflugzeuge gekommen die eine passable Geschwindigkeit von über 200kmh eine geschlossene Kabine und alles das bieten was ein Richtiges Flugzeug so bieten sollte.

auch Preislich ist das ganze durch SPL, relativ "günstige" Flugzeuge und bezahlbare Unterhaltskosten erschwinglich.

ein PPL kostet im vergleich leicht das doppelte und ist aufwendig diese immer wieder zu verlängern eine Cessna ist nur dan bezahlbar wenn sie 30 Jahre alt ist und dan ist sie nichtmehr unterhaltbar von der sicherheit will ich noch nichtmal sprechen (da wenn immer gut gewartet ist auch diese sicher)


also hört sich ja so weit alles gut an also hab ich mich mal umgeschaut was es für Flugzeuge gibt:

Dallach D4BK ist mir ins auge geschossen, schnell schön nicht so teuer.
ok die Erbauer firma gibt es nichtmehr, aber in der Schweiz wird das Flugzeug ja weiter gebaut also sollten teile auch in naher Zukunft noch zu bekommen sein.

als ich mich im internet etwas umschaute kamen gleich gewicht hier und MTOW da und überhaupt.

Das UL hat ein Leergewicht von 359kg und ein maximales start gewicht von 475kg was im grunde was zwar nur durch den gesetzlichen Ramen gegeben ist, aber diese Limitierung ist da.


nun stellt sich für mich die frage da ich selbst gute 115kg wiege wenn ich noch Klamotten anhabe vielleicht auch 117kg was das zulässige startgewicht schon überschreitet.
wenn ich jetzt noch meine Frau mitnehmen würde und einen picknick Korb würde ich das gewicht leicht um 70 bis 80 kg überschreiten.
Im grunde hört sich das nicht nach wirklich viel an, aber da ich noch nicht erfahren bin kann ich nicht sagen was das ausmacht beim starten fliegen und ggf. wenn ich kontrolliert werden würde.


ich hab zwar auch irgend wo gelesen das da eine Gesetzesänderung geben soll, die frage ist nur wann und wie wird das ausfallen.




sollte ich meinen Traum doch an den nagel hängen oder wie seht ihr das?


ich freue mich über antworten und wünsche allen eine gute luft
André


PS: und wie sieht es aus wenn der Fluglehrer bzw. Prüfer selbst schon 90kg wiegt mach ich dan einen SPL und kann nicht geprüft werden ;-)

4

Mittwoch, 13. Oktober 2010, 18:25

Hallo Andrè,

Zitat

ich habe auch schon seit langem den Wunsch zu fliegen, allerdings wie das so ist hat man kein geld, oder dan keine zeit und es ist doch immer irgend etwas.

Na ich glaube das geht fast allen so! Auch wir Hersteller haben da so unsere Problemchen, weil wir ja zunächst alles Vorfinanzieren müssen bis wir überhaupt etwas verkauft haben.

Zitat

...bin ich auf Ultraleichtflugzeuge gekommen die eine passable Geschwindigkeit von über 200kmh eine geschlossene Kabine und alles das bieten was ein Richtiges Flugzeug so bieten sollte.

Davon habe ich noch nie was gehalten, denn diese Geräte sind aufgrund der Gewichtslimitierung nicht auf Dauer für diese Geschwindigkeiten ausgelegt! Da nützt es auch garnichts wenn jemand nun meint "Ja aber die haben doch alle die Zulassung bekommen". Na klar haben sie das. Aber wie lange hält es denn wenn man dabei bedenkt, das gerade bei den Geschwindigkeiten in Bezug auf die Gewichtslimitierung das Ganze einer erhöhten Materialermüdung unterliegt? Letztendlich ist es sehr viel Geld für einen so schnellen "Totbringer".

Zitat

...nun stellt sich für mich die frage da ich selbst gute 115kg wiege wenn ich noch Klamotten anhabe vielleicht auch 117kg was das zulässige startgewicht schon überschreitet.
wenn ich jetzt noch meine Frau mitnehmen würde und einen picknick Korb würde ich das gewicht leicht um 70 bis 80 kg überschreiten.

Was meinst Du warum man mal aufgrund von Herstellerbegehren die Gewichtslimitierung von 450kg auf 475kg erhöht wurde? Na genau aus diesen Gründen! Man hat mal festgestellt, das ein Dreiachser wenn er mit Flugschüler, Fluglehrer und Sprit "beladen ist" dann höchstens noch am Boden Rollen darf. Wenn Du allerdings vernünftig fliegen willst, kauf Dir ein Trike! Nicht deshalb weil ich selbst Trikehersteller bin, sondern Trikes sind konstruktiv gesehen einfacher - und daher eben auch leichter - aufgebaut und haben eine Zuladung von ca. 300kg. Diese Nutzlastmitnahme kann ein Dreiachser nicht schaffen, weil dieser aufgrund seines "Geschleuders" (wie z.B. die Steuerung, usw.) schon naturgemäß schwerer sein muss.

Zitat

...ich hab zwar auch irgend wo gelesen das da eine Gesetzesänderung geben soll, die frage ist nur wann und wie wird das ausfallen.
Jaja, Deutschland und die Gesetzesänderungen! Wenn Du darauf warten willst, dann ist Deine Frage ja gar nicht so unberechtigt ob Du Deinen "Traum doch an den nagel hängen" solltest. Davon mal ganz abgesehen, sind Trikes auch noch preiswerter in der Anschaffung und Unterhaltung!

Zitat

PS: und wie sieht es aus wenn der Fluglehrer bzw. Prüfer selbst schon 90kg wiegt mach ich dan einen SPL und kann nicht geprüft werden ;-)

Wieso? Es gibt doch für die "schwereren Jungs" auch leichte Prüfer. Da wiegt doch nicht jeder soviel wie`n Haus. Aber Deine Wahl des passenden Fluggerätes solltest Du ändern, um auch vernünftig fliegen zu können!

Ach ja, und dann noch:

Zitat

...wenn ich jetzt noch meine Frau mitnehmen würde und einen picknick Korb würde ich das gewicht leicht um 70 bis 80 kg überschreiten.

Sowas hab ich schon mal gesehen. Da startete jemand auf dem Flugplatz Eggersdorf mit einem Albatros - Dreiachser. Er schwer, seine Frau nicht viel leichter. Dazu noch so ein richtig schönes, warmes Wetterchen, bei dem sich die Startrollstrecke ja ohnehin schon immens verlängert. Sie hoben ab und kamen nicht hoch! Was macht der kluge Flieger? Na klar, er bricht den Start ab und versucht es erneut! Dieser war aber nicht klug und außerdem dachte er, sein Albatros hätte das Triebwerk einer Extra 300 und zog kräftig am Stick. Nun kam er zwar nicht hoch, aber trotzdem gut runter - er "plumpste" samt seiner "Ollen" in ein Getreidefeld und machte Bruch - Tolle Sache das!

Andrè wenn Du Dir nicht sicher bist wie Du weiter verfahren sollst, ruf mich an: 033439 / 82 142



Gruß Ingo



5

Dienstag, 14. Dezember 2010, 19:06

Hallo Florian,

mein Kumpel fliegt eine Wild thing und ist noch ein klein wenig größer.

Er hat die Sitzschiene verlängert so das er besser einsteigen kann un kommt mit seinen 2.00 m

Köpergröße ohne Probleme klar.

Wir sind schon einige Male über lange Strecken zusammengeflogen und für ihn gibt es in der Größenordnung nichts

besseres.

Zu gegeben es ist nicht das schnellste UL aber wie sagt man so schön: Der Weg ist das Ziel.

Gruß

Bernard

6

Dienstag, 14. Dezember 2010, 21:17

Hallo Bernard,



Zitat

"Zu gegeben es ist nicht das schnellste UL aber wie sagt man so schön: Der Weg ist das Ziel.

Ich hatte es hier im Forum schon einmal ausgeführt und tu es noch einmal:

Lasst die Finger von den so genannten "schnellen" UL`s!

Die sind eigentlich überhaupt nicht auf Dauer für diese Geschwindigkeiten ausgelegt. Irgendwann macht es dann mal kräftig "knack" und Ihr sitzt im Freien und fliegt dann ohne UL weiter. Das gebietet bereits die Logik! Bei einer höchtzulässigen Abflugmasse von 472,5 kg kann die GFK - Zelle (Flugzeugrumpf) nicht so stark ausgelegt werden, wie er es aber für diese Geschwindigkeiten sein müsste. Da nützt es auch nichts das es bei der Zulassung gehalten hat denn dort ist ja die, mit den Jahren zunehmende, Materialermüdung nicht mit eingerechnet.

So ging es auch vor einigen Jahren zwei erfahrenen Jet - Piloten mit über 5.000 Stunden Flugerfahrung auf dem Buckel! Sie flogen mit einer WT 09 zu einem anderen Platz und auf der Rücktour brach mit einem lauten Krach plötzlich die linke Fläche ab.

Der Pilot fiel einfach nach unten heraus, der Co konnte sich aber noch mit dem Rettungssystem retten. Darüber hinaus sind die schnellen UL`s auch noch unverschämt teuer.

Wem ein UL zu klein erscheint (was es aber nicht ist) oder wer doch schneller fliegen möchte, muss wohl oder übel auf die teurere PPL - A - Fliegerei umsteigen.

Gruß Ingo

Thema bewerten
Bookmark and Share