Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: UL-Piloten.de. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Montag, 26. Mai 2008, 21:44

Dreiachs oder Trike

Hallo Flieger,
ich komme aus der Drachenszene ( Hängegleiter ). Da es in meiner näheren Umgebung leider keine Startmöglichkeiten giebt und ich immer auf einen UL Piloten angewiesen bin um in die Luft zu kommen, beschloss ich einen SPL zu machen. Nur quält mich seit wochen die Frage, welche? Dreiachs oder Trike? Ich möchte mit der Maschiene eigendlich nur gemütlich durch die Luft schippern. Ist ein Dreiachser "sicherer" als ein Trike? Was giebt es für Unterschiede bei der JNP bei den Kosten?

Grüße

Bruchi

2

Dienstag, 27. Mai 2008, 11:49

RE: Dreiachs oder Trike

Hallo Bruchi,

Herzlich Willkommen im Forum!
Auch ich begann meine Fliegerlaufbahn 1988 mit dem Drachenfliegen. L-Schein, A-Schein, B-Schein, Windenschein, Windenfahrerschein...usw. und trotz alledem wahr mir die reine Flugzeit bei uns im Flachland immer zu kurz. Deshalb entschloss auch ich mich vor vielen Jahren für das Ultraleichtfliegen.
Als Drachenflieger legte ich mir zunächst ein Minimum-System zu, mit dem ich viele hunderte Flugstunden erleben durfte. Das Minimumfliegen kommt dem reinen Hängegleiter wohl am nächsten, da wenn mit E-Starter ausgestattet das Termikfliegen mächtig Spaß macht. Vor einigen Jahren legte ich mir zusätzlich noch ein doppelsitziges Trike zu. Obwohl ich mein Minimum immer noch besitze, fliege ich heute fast ausschließlich nur noch mit dem Trike. Ein Dreiachsgesteuertes UL hat die Vorzüge des schnellen Reisens, Beim Trike genieße ich das offene Fliegen, und um es mit Deinen Worten zu sagen „ gemütlich durch die Luft zu schippern“ Um die Sicherheitsfrage nicht unbeantwortet zu lassen, ist nach meiner Meinung bei z.B. einem Motorausfall das Fluggerät mit den langsamsten Flugeigenschaften das sicherste. Die meisten Flugunfälle sind wie beim Drachenfliegen auch weniger auf das Fluggerät sondern eher auf Pilotenfehler zurückzuführen.

Ich gebe ja zu dass ich ein überzeugter Trikeflieger bin, hoffe dennoch Dich neutral zu beraten.
Hoffentlich schreibt noch ein überzeugter Dreiachser über die Vorteile seines Fliegers.

Happy Landing, und teile uns Deine Entscheidung mit.

Michael Paul


Schwarze Minimumsystem
  Always Happy Landings

  Michael Paul


3

Dienstag, 27. Mai 2008, 16:38

Hallo Michael,
vielen Dank für deine Erfahrung. Das ist wirklich nicht leicht. Das mit dem Minimum hatte ich mir auch schon überlegt, doch die Kosten sind bei der Anschaffung eigentlich die gleichen. Ich hoffe das ein Dreiachspilot noch schreibt.
Bin noch immer nicht entschlossen.

Grüße

Bruchi

Stecklander

unregistriert

4

Freitag, 30. Mai 2008, 16:05

Harley oder Porsche

Das ist schon fast eine Glaubensfrage, denke ich...und ist auch ein wenig abhängig vom jeweiligen Geldbeutel, denke ich. ;)
Ich hatte das Problem anfangs, als ich mich entscheiden mußte, womit ich mich in Zukunft fortbewegen wolle. Motorrad oder Automobil? Es sollte in jedem Falle etwas besonderes sein... und ein Hobby..und für Beides gleichzeitig, war kein Geld da. Wichtig war aber...ich wollte die Elemente Spühren. Beschleunigung, den Wind um die Nase usw.
Gut, es gibt ja Cabrios...aber die Kosten dann auch wieder ne Stange mehr.
Es wurde dann eine sehr zügig beschleunigende Harley. Bildhgübsch und immer gut, andere Mopedfahrer zu veräppeln. Ich hatte also meinen Spaß.
Inzwischen hab ich zwar auch alle anderen Straßenführerscheine erworben (ausser P-Schein), aber das dauerte auch einige Jahre. Und die Ansprüche haben sich geändert. (Familie, Firma)
Fliegen ist schon eine Sache, die sich nicht jeder leisten kann...(so nebenher).
Wir, die in der glücklichen Lage sind, dieses Hobby anzustreben oder auszuüben, arbeiten oft viel für unser Hobby und ziehen die maximale Energie aus diesen wenigen Stunden am Himmel.Jedoch sind die Ansprüche an diese Zeit sehr unterschiedlich. Der eine will weit und halbwegs Komfortabel reisen und oder die ganze Familie mitnehmen, der andere die Elemente möglichst pur auf der Haut spühren.
Ich sehe mich eher als einen "Motorradfahrer" der Lüfte, wenn ich meine bisherigen Erlebnisse zugrunde lege. UND... ich hab zwar keine Not, aber wenn ich die Unterhaltskosten überschlage und den Preis der Lizensen, dann fange ich lieber etwas kleiner an. Zumal ich gerade mein Haus(Ruine) ausbaue. Und da ich ungern eine Haltergemeinschaft eingehen möchte, bleibt mir nur übrig meine Ausgaben meinem Leben anzupassen, aus dem Hobby Profit zu schlagen, oder es sein zu lassen. Und wenn ich meine Freizeit so überschaue, hab ich davon nur wenig zur Verfügung und möchte in dieser Zeit nicht noch Touries umherschippern.
In diesem Sinne... alles Ansichtssache und von Deinem Leben abhängig.
Der Stecklander,
René.

5

Freitag, 30. Mai 2008, 22:15

Hallo Rene,
vielen Dank für deine Schilderung. Mit den Kosten habe ich mich am Anfang auch sehr beschäftigt. Der Unterschied zwischen den Scheinen liegt gerade mal zwischen 1000 und 1500 Euro. Ich bin in meinem Leben zur Überzeugung gelangt, wenn man was macht, dann gleich richtig. Daher sehe ich hier kein Problem (muss man halt etwas länger sparen). Das mit den Haltergemeinschaften sehe ich genauso. Doch wenn man im Net ein wenig umhersieht um nach gebrauchten Maschinen zu suchen, stelle ich doch fest, das da eigentlich kein Unterschied besteht in der Anschaffung zumindest. Einen Platz in der Scheune hätte ich auch noch frei.

Kann mir jemand sagen, wo der Unterschied im Unterhalt ist. Ich denke das es auch aufs gleiche rauskommt oder? Ich habe jetzt mal eine Flugschule bei mir in der nähe ausfündig gemacht, wo ich einfach mal auf jeder Maschine 30 min probefliegen werde. Freu mich schon drauf

Grüße
Bene

6

Freitag, 30. Mai 2008, 23:50

Hallo Bene,

Bei den Versicherungsgebühren wird zwischen Trike und Dreiachsern (Aerodynamisch) wie folgt unterschieden:

Trike und Motorschirm-Trike (Leermasse über 120 kg)

Deckung 1 Mio € pauschal ohne SB..........102,59 €
Deckung 4 Mio € pauschal mit 250 € SB.....123,10 €
Deckung 4 Mio € pauschal ohne SB..........174,40 €


Aerodynamisch gesteuerte UL:

Deckung 1 Mio € pauschal ohne SB..........184,66 €
Deckung 4 Mio € pauschal mit 250 € SB.....287,24 €
Deckung 4 Mio € pauschal ohne SB..........338,53 €

Zudem sind die Hangarkosten für ein Trike in der Regel günstiger. Bei uns in Dankern zahlst Du für ein Trike = 35,- €/Monat und für einen Dreiachser 50,- €/Monat.

Wenn Du mal in der Nähe von Dankern bist, lass es mich vorher wissen, dann lade ich Dich zu einem Schnupperflug im Trike ein.

Happy Landing
Michael
  Always Happy Landings

  Michael Paul


7

Montag, 2. Juni 2008, 22:15

Hallo Michael,
da sind ja nicht gerade gravierende Unterschiede. Ich bin aber zum Entschluss gekommen, das ich den Wind schnuppern möchte. Nun stehe ich wieder vor der selben Frage. Trike oder Dreiachs? Der Dragonfly von Moyes gefällt mir von den Dreiachsern ganz gut. Von den verschiedenen Trikes gibt es auch einige Interessante Versionen. Die Unterstellgebühr soll mich nicht kratzen, da ich in der Landwirtschaft bin und gerne hinter dem Hof eine Wiese zum starten und landen nutzen möchte. Da steht auch eine große Scheune wo ich noch gut 20mx20m frei habe. Das ist eine so bescheidene Situation. Wenn ich früh aufstehe denke ich Trike oder Dreiachs, wenn ich Abends ins Bett gehe, (das bleibt unter uns ) denke ich an zweiter Stelle an meine Frau und an erster hmm ja Trike oder dreiachs.

Ich sehe schon vor dem Problem stehe ich noch länger.

Grüße Bene

8

Donnerstag, 19. Juni 2008, 21:51

Hallo Zusammen @Michael,

bist Du schon zu einem Ergebnis gekommen?
Ich selber stehe vor fast dem selben "Problem" ;-)

Was mich aber interessieren würde, wie sieht das mit deinem Feld aus. Hast Du dich schlau gemacht, was man für eine private Landewiese an Genemigungen benötigt?
Das würde mich auch brennend interessiern und ob man eine Versicherung oder ähnliches benötigt.

Oder wer könnte da weiter helfen?

Gruss

Chris

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »chris« (19. Juni 2008, 21:52)


9

Freitag, 20. Juni 2008, 14:00

Flugplatzzulassung

Hallo zusammen!

Die Zulassung einer eigenen Start,-Landebahn ist leider nicht ganz so einfach, und mit wenigen Worten nicht erklärt.
Auf der folgenden Webseite hat sich jedoch ein Fliegerkollege richtig Mühe gegeben das verständlich zu erklären.

http://www.schmidtler.de/html/ht_allgemeines/fplatz.htm

Viel Spass und Gruß
Michael
  Always Happy Landings

  Michael Paul


10

Donnerstag, 26. Juni 2008, 22:04

Flugplatzzulassung

Hallo Freunde des leichten Fliegens,

ich bin etwas entsetzt, wie wenige doch an wichtige Informationen kommen, bzw. sich schwer tun diese zu finden.
Wir haben doch dafür unsere Fachverbände, die solche wichtigen Infos für uns bereithalten! Und gerade in dem Zusammenhang, das der Flugplatzzwang bis 120 kg fallen soll, hat der DULV zum Download ein "Merkblattfür die Zulassung von UL - Flugplätzen nach LuftVG § 6 und Außenstart- und Landegeländen nach LuftVG § 25" bereitgestellt. Dort ist das ganze Procedere für die Zulassung des eigenen Fluggeländes ausführlich beschrieben.
Ihr findet es unter folgendem Link:

http://www.dulv.de/med/docs/merkbl_gelaend_20080204.pdf

Und immer an das gelernte Motto denken:
Man muss nicht alles wissen, aber wissen wo es steht!

Gruß Ingo

11

Dienstag, 1. Juli 2008, 07:32

RE: Flugplatzzulassung

Hi Ingo,

genau bei denen habe ich auch schon gesucht, nur habe ich das nie gefunden.
Aber wie heißt es so schön "vor lauter Bäumen sind man den Wald nicht" ;)

Danke aber noch mal.

Gruss

Chris

12

Mittwoch, 2. Juli 2008, 14:42

RE: Flugplatzzulassung

Hallo Chris,
findest Du ganz einfach, indem Du auf der DULV - Seite auf "Downloads" gehst und dann siehst Du im aufklappenden Untermenü unter anderem: "Fluggelände".

Gruß Ingo

13

Freitag, 4. Juli 2008, 19:59

RE: Dreiachs oder Trike

Da Du bereits aus der Drachenszene kommst,würde ich es mal mit dem Trike
versuchen.
Trike fliegen lässt sich leichter erlernen und die Maschinen sind kostengünstiger.

14

Freitag, 5. September 2008, 10:08

So bin wieder mal hier,
meine Entscheidung steht nun fest, ich werde die Ausbildung auf dem Trike machen. Es scheint mir einfach etwas pracktischer zu sein. Mal sehen wann es losgeht.

Grüße
Bene

15

Freitag, 5. September 2008, 11:01

Hallo Bruchi,
bravo, eine sehr weise Entscheidung!

Gruß Ingo

16

Freitag, 5. September 2008, 21:28

Hallo Bruchi, na dann kann es ja losgehen.
Hast du Dir schon eine Flugschule ausgesucht?
Das passende Trike findest Du ja vieleicht später bei Ingo

Gruß: Michael
  Always Happy Landings

  Michael Paul


17

Freitag, 5. September 2008, 22:02

Hallo Michael,
danke das Du gleich an mich gedacht und auf unsere Seite einen Link gesetzt hast.
Na klar doch ein Trike ist bei uns ja immer zu haben!

Gruß Ingo

Stecklander

unregistriert

18

Sonntag, 7. September 2008, 20:21

Trike mal wieder

Hallo,
vorgestern hatte ich endlich eine Auffrischung zum Thema Trikefliegen. Mein letzter Passagierflug (bin ja noch nicht mal Flugschüler) ist ja nun schon ne Weile her (1996). Als Entscheidungshilfe habe ich mich also als "Touri" mitnehmen lassen.
Ein Termin stand schnell fest, da ich flexibel bin und so ging es auf dem Eagle Trike von Henry Maek von Strausberg aus in die Luft. Ein wirklich netter Typ, der mir nicht, wie ich befürchtete, das Gefühl gab, daß ich ein den Kick suchender Fußgänger bin. Er war von meinem Vorhaben, das Trikefliegen zu erlernen angetan und erklärte mir vieles rund um das Thema und gab mir, für mich, wertvolle Tips.
Der Flug war eiin Erlebnis, da er mir die Leistungsbereiche seines Trikes anschaulich näherbrachte. Ich gebe zu...passiv hinten sitzend, wurde mir dann doch schon mal etwas Flau im Magen, als er einen Traktor am Boden und seine rechte Flächenspitze als Lotrechte nutze, um daran entlang in einer engen Spirale ein paar Hundert Fuß nach unten zu kreiseln. Mir schossen da plötzlich Fragen durch den Kopf wie: "G-Force...geil! Da stinkt Achterbahnfahren gegen ab."...oder... "Kann man bei sowas eigentlich auch ins trudeln kommen?" Mit dem Erklärungen von Turbulenzen die bei solchen Manövern entstehen und wie man besser nicht hineinzirkelt, unterbrach er aber mein Gedankenwirrwar und fragte nach meinem Befinden... "Gut"..."macht Laune" entgegnete ich und schon ging die Theorie weiter... Geschwindigkeitsbereiche...wo, wann wie schnell und warum...
Göttlich und dazu noch ein bezahlbares Vergnügen.
Ich breche aber an diesem Punkt ab, da ihr Euch sicherlich über meine Worte amüsiert oder zumindest die Länge meines Beitrages langsam das nötige sprengt.
Alles in Allem, werde ich wohl baldmöglichst meinen Wunsch umsetzen, auch wenn es um Berlin herum recht wenig Charter-Trikes gibt...für die Zeit direkt nach der Ausbildung.
Also gleich noch dafür sparen *grummel*
Bis die Tage...der René.

19

Montag, 8. September 2008, 16:51

Hallo Ihr,
habe da nochmal eine Frage.
Bei mir in der Gegend sind zwei Flugschulen. Der Unterschied zwischen denen ist, die eine hält den Theorieunterricht ab, die andere setzt Ihre Schüler vor den Computer. Was ist besser? Vorteil Computer, man kann immer und zu jeder Zeit ran ( keine regelmäßigen Zeiten ). Wie seht Ihr das ganze und wie war es bei euch?

Grüße
Bruchi

20

Montag, 8. September 2008, 17:59

Ausbildung

Hy Bruchi, bei mir ist der Theorieunterricht zwar schon eine Weile her, aber ich Erinnere mich heute noch gerne an die geselligen Abende zusammen mit den anderen Fliegerkollegen.
Auch im Unterricht konnte man sich prima untereinander austauschen, und von den doofen Fragen anderer eine Menge lernen.
Ich würde es jederzeit wieder so machen! :D

Gruß
Michael
  Always Happy Landings

  Michael Paul


Thema bewerten
Bookmark and Share